• Startseite
  • Alle
  • Warum fällt Abgrenzung und „Nein“ sagen bei manchen Menschen schwerer?

Warum fällt Abgrenzung und „Nein“ sagen bei manchen Menschen schwerer?

Vielleicht kennst du das, dass es bei manchen Menschen einfacher ist, sich abzugrenzen und Nein zu sagen, als bei anderen? Woran liegt das?

Ein Grund, warum es bei manchen Menschen schwieriger ist, ist der, dass wir alle von unseren Erfahrungen, die wir als Kind gemacht haben, stark geprägt sind.

Manche Menschen haben ähnliche Aspekte in ihrem Energiefeld wie unsere Bezugspersonen in der Kindheit und „erinnern“ uns damit unbewusst an die Erfahrungen, die wir als Kinder gemacht haben.

Sehr oft sind es nahestehende Personen, wie der Partner oder bestimmte Freunde, die einen solchen „Auslöser“ für uns haben und wir fallen ohne es zu merken wieder in die kindliche Erfahrung von damals zurück und reagieren aus der Sicht des Kindes, das wir damals waren und nicht aus der Sicht des Erwachsenen, der wir heute sind.

Wie kannst du das verändern und für dich in die Handlungsfähigkeit kommen?

Hier ist es essentiell, sich dem Kind ins uns, das sich damals in der jeweiligen Situation ausgeliefert, verzweifelt, wütend, traurig, ängstlich oder schuldig gefühlt hat, liebevoll zuzuwenden.

Der kindliche Anteil in uns, der damals verletzt wurde, benötigt unsere Zuwendung und Fürsorge, damit wir wieder ganz werden und selbstbestimmt aus der Sicht der Erwachsenen handeln können.

Einige Menschen fürchten sich regelrecht davor, sich dem kindlichen Anteil in  ihnen zuzuwenden, weil es oft mit Gefühlen verbunden ist, die wir nicht gerne spüren oder zulassen wollen.

Ja, es ist nicht immer mit angenehmen Gefühlen verbunden, aber zu fühlen heißt nicht, sich in diesen Gefühlen zu verlieren, sondern vielmehr diese ohne Bewertung und Widerstand annehmend zu fühlen.

Wie funktioniert annehmendes Fühlen?

Solange du deine Gefühle „weghaben“ möchtest, werden diese immer stärker an die Oberfläche drängen.

Wenn du ein Gefühl aber nicht verdrängst, sondern einfach sein lassen kannst, es beobachten, wo es sich im Körper befindet, es annehmen und fühlen, ohne es als gut oder schlecht zu bewerten oder zu verurteilen, dann beginnt sich die schmerzhafte Erfahrung, die hinter diesem Gefühl steht, aufzulösen und zu integrieren und Veränderung kann passieren.

Je mehr wir alle unsere Erfahrungen annehmen und damit integrieren, umso mehr kommen wir mit uns selbst in Kontakt, finden unsere Handlungsfähigkeit und können unsere Grenzen auch kommunizieren.

Reich auch du deinem Kind in dir deine Hand!

Wenn du dich in deinem Prozess begleiten lassen möchtest, schau dir gerne meine Angebote auf der Seite an! Ich freue mich auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dr. Elke Sigrid Fuchsbichler, ©2020

Folge mir auf facebook